USA – Deutschland

Und wir legen noch mal 130 Pässe drauf

Ein perfekter Schuss von „Müller“ reicht, um das Spiel zu gewinnen. Wohlgemerkt gegen harmlose und sehr defensiv eingestellte Amerikaner. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Konstellation der Gruppe und die damit verbundene Ergebnisachtsamkeit beider Teams, hauptverantwortlich für den Spielverlauf sind.

Warum? Ganz einfach. Ansehnlich war das schon fast manisch kontrollierte Spiel der deutschen Mannschaft gegen die Amerikaner nicht. Tempoverschleppung und unzählige Querpässe prägten das Bild. Zu allem Überfluss hat „Klinsmann“ seiner Mannschaft auch noch eingebläut, dass sie keine Chance hat dieses Spiel zu gewinnen und deswegen unbedingt das Unentschieden ermauern muss. Das Resultat haben wir dann am Donnerstag gesehen.

Natürlich gibt es auch diverse positive Fakten, die man aus dem Spiel ableiten kann:

  • Lahm funktioniert mit Schweinsteiger besser als mit Khedira auf der Sechser Position
  • Schweinsteiger ist fit und hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Bester Mann auf dem Platz.
  • Wir haben viel Geduld gegen einen sehr tief stehenden Gegner aufgebracht und auf unsere Chance gewartet.
  • Wir haben in der Vorrunde gezeigt, dass wir diverse taktische Spielweisen draufhaben.

Auf den letzten Punkt gilt es noch einmal einzugehen. Natürlich ist eine offene Spielweise, wie in der erste Halbzeit gegen Portugal oder in der zweiten gegen Ghana schön anzusehen, aber sie ist nicht immer dem Ziel und Ergebnis dienlich. Die Mannschaft hat dieses erkannt und gelernt ein Spiel, wie gegen die USA, einfach zu kontrollieren und auf die Chance zu warten. Ich erwarte ein ähnliches Spiel gegen defensive Algerier im Achtelfinale. Schön ist das nicht, wenn man als Zuschauer 90 Minuten auf den Angriff wartet muss. Vielleicht sind wir aber auch zu verwöhnt und sollten wir den Titel holen, wer fragt dann noch?  Oder es hat tatsächlich was mit den klimatischen Bedingungen zu tun und am Ende profitiert die Mannschaft, die sich am besten Auszeiten organisiert.

Spielbewertung:

Kurzfassung: Guter Anfang (10-15 Minuten), Ballgeschiebe (30 Minuten) – Halbzeit – Guter Anfang und das Tor (10-15 Minuten), Ballgeschiebe (30 + 4 Minuten). Das der Sieg verdient war, braucht man nicht näher ausführen. Ein Blick auf die Statistik reicht. Trotzdem war es nur in den Anfangsabschnitten schön anzuschauen. An der totalen Kontrolle des Mittelfelds sieht man sich sehr schnell satt und sie ist vor allem eins: LANGWEILIG!

Eckdaten:

USA – Deutschland 0:1 (0:0) 


0:1 Müller (55.) 

Aufstellung:
USA: Howard – Johnson, Gonzalez, Besler, Beasley – Beckerman, Jones – Zusi (84. Yedlin), Bradley, Davis (59. Bedoya) – Dempsey 

Deutschland: Neuer – Boateng, Mertesacker, Hummels, Höwedes – Lahm, Schweinsteiger (76. Götze) – Özil (89. Schürrle), Kroos, Podolski (46. Klose) – Müller 

Ein ungefährdeter Sieg der Deutschen. Für die USA reicht es trotzdem für das Achtelfinale.