Widerstand Tipps Titel - The Division 1.8 - 3 Tipps für den Widerstand Modus

The Division 1.8 – 3 Tipps für den Widerstand Modus

3 Tipps für den Widerstand – Viele Agenten jubeln, weil eine große Menge an neuem Content mit dem kostenlosen Patch 1.8 in The Division ins Spiel implementiert wurde. In der Tat ist der Umfang des Patches vergleichbar mit den vorherigen DLCs. Eine der größten und interessantesten Neuerungen ist der Widerstands-Modus, welcher an 3 verschiedenen Standorten auf der erweiterten Karte gespielt werden kann.

Im Widerstand können Agenten ihre Skills auf das extremste abfragen, denn es gibt kein Ende. Der Weg ist sozusagen das Ziel. Der Agent (oder die Agenten-Gruppe) muss sich Gegnerwellen (unter speziellen Bedingungen) entgegenstellen (ähnlich dem Horde-Modus bei Gears of War) bis diese für ihn zu stark werden. Jede 5. Welle ist eine Bosswelle, welche natürlich noch einmal schwerer ist. Dieser Modus hat es definitiv in sich und das Schöne ist auch, dass es zu dem Modus eine Highscore gibt. Zur Zeit bezwingen die erfolgreichsten Agenten um die 60+ Wellen.

Ich habe zusammen mit ein paar Agenten diverse Runden gespielt und möchte drei Tipps und Tricks zum Besten geben.

3 Tipps für den Widerstand:

#1 – Der Weg ist das Ziel

Wie so oft bei The Division ist eine gute Kenntnis der Map ein enormer Vorteil. Natürlich ist dies beim Widerstand nicht anders. Hier kann man sich so manchen SHD-Credit sparen, wenn man unnötige Türen und Tore geschlossen hält. Aber das wichtigste ist die SHD-Credits effizient einzusetzen. Das bedeutet aus meiner Sicht, dass man etwaige Lootkisten außen vor lässt und sich unnötige Wege spart. Die SHD-Credits sollten dafür verwendet werden, um länger zu überleben. Denn alle 5 Runden bekommt man sowieso eine Lootkiste (welche immer besser wird) + den Bossloot. Um das zu kompensieren, müsste man alle 5 Runden mindestens 2 Lootkisten öffnen, was utopisch ist.

Wie überlebt man länger?

Es gibt diverse Standorte an denen feststehende Skillfertigkeiten einem das Leben enorm erleichtern können. Zum Beispiel ein Geschützturm oder Hilfsposten. Diese können gegen SHD-Credits aktiviert werden und wie man sich sicherlich denken kann, stehen die nicht zum Spaß da, sondern haben auch einen Sinn. Zudem können sie durch diverse Upgrades massiv verbessert werden. Doch Vorsicht, sollte der feststehende Posten zerstört werden, verliert man alle getätigten Upgrades. Gerade in höheren Runden helfen diese feststehenden Skillfertigkeiten enorm und können über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Investierte SHD-Credits in neue Medikits sind auch wirklich gut investiertes Geld. Im Endeffekt muss man sich einen Schlachtplan zurechtlegen und an diesem feilen. Dabei sind SHD-Credits die einen weiter bringen immer gut investiert und man sollte immer SHD-Credits über haben, um etwaige feststehende Skillfertigkeiten zu reparieren. Der Weg ist das Ziel.

#2 – Wellen 1-10

Diese Wellen sind vermeintlich leicht. Hier lassen sich schnell und gut ein paar Zusatz-SHD erspielen. Während die meisten Wellen eine genaue Anzahl an Gegnern haben, welche eliminiert werden müssen um die Runde zu bestehen, laufen manche Runden auf Zeit und haben ein bestimmtes Ziel. Zum Beispiel die Runden in denen man als Aufgabe hat, Daten wieder zu beschaffen. Hierfür hat man 3 Minuten Zeit. Erreicht man das Ziel bevor die 3 Minuten vergehen, verkürzt man die Runde. Aber so lange die Daten nicht wiederbeschafft sind, werden immer weitere Gegner kommen. Das ist unsere Chance ein paar Extra-SHD zu ergattern und diese sollten wir auch nutzen. Man kann locker um die 30 bis 35 Gegner legen. Im Vergleich: In einer normalen Runde sind es um die 10 bis 13 Gegner. Man kann also die SHD-Beute locker um bis zu 200% steigern. Man muss nur darauf achten, dass man anfängt die Daten wiederzubeschaffen bevor die 3 Minuten abgelaufen sind.

Genauso so gut eignen sich die Bossrunden (Runde 5 und 10) für ein paar Extra-SHD. Hier hat man auch 3 Minuten Zeit, um den Boss zu erledigen. Doch Vorsicht, anders als bei der Datenwiederbeschaffung, muss der Boss innerhalb der 3 Minuten eliminiert werden. Anschießen oder ähnliches reicht nicht. Deswegen sollte man hier mit weniger Risiko vorgehen. Ich schieße zum Beispiel immer die Rüstung runter, damit ich den Boss jederzeit schnell legen kann. So lange Bosse noch stehen, spawnen immer weiter Gegner.

#3 – Diverse Kleinigkeiten

  • Im Solospiel könnt ihr die ersten Runden mit einer Pistole spielen um Munition zu sparen.
  • Um wirklich weit zu kommen empfiehlt sich ein D3-Set. Zudem sollten immer mal wieder die Fähigkeiten angepasst werden.
  • Im Gruppenspiel ist ein Reclaimer Pflicht. Die Heil-Station ist einfach zu gut und zu wichtig. Doch trotzdem sollte man die Fähigkeiten der feststehenden Heil-Station kennen. Wenn EMP-Runden anstehen ist die feststehende Heilstation immun dagegen, wodurch sie unseren Koffer immunisiert. Das kann ein wichtiges und ausschlaggebendes Detail sein.
  • Die Hunter haben sehr viel Rüstung (im Vergleich zu anderen Gegnertypen). Im Solospiel sollte das Ziel sein, diese zu isolieren. im Gruppenspiel sollte fokusiert werden. Wenn ihr ohne ein Schildträger spielt, dann müsst ihr Distanz waren. Hier sollte vorher eventuell ein Scharfschützengewehr ausgerüstet werden.

Der Youtuber Marco-Style hat ein paar dieser Tipps und andere in einem Video festgehalten: